Lernen mit Unterricht

Menschen behalten nur 20 % von dem, was sie hören, aber 90 % von dem, was sie selbständig tun.

Beim sozialen Lernen werden die positiven Mechanismen der Gruppendynamik genutzt. Der Wissensaufbau fällt Ihnen so in der Regel deutlich leichter.

Im Unterricht wechseln sich die fachlichen Inputs der Lehrkräfte mit aktivierenden Feedbackgesprächen und Übungsphasen für die Lernenden ab. So bekommen Sie von uns einen idealen Rahmen für das handlungsorientierte Lernen, das entscheidend ist für die höhere Berufsbildung.

Ihre Lernprozesse sind immer dann erfolgreich, wenn eine langfristige Speicherung des Wissens eintritt.

Ein besonderer Motivator für das Lernen in der höheren Berufsbildung entsteht dadurch, dass viele Lerninhalte durch Ihre berufspraktische Erfahrung gestützt werden.

Dabei sind die neu zu lernenden Inhalte systematisch aufbereitet und gut nachvollziehbar, damit sie als sinnvoll im Gedächtnis abgespeichert werden können.

Soziales Lernen im Unterricht ist ein bewährtes Konzept und ermöglicht allen Lernenden, sich mit der ganzen Person, also mit dem Intellekt, den Gefühlen und den eigenen Erfahrungen einzubringen.

Für den optimalen Lernerfolg müssen allerdings die Lernenden eine aktive Rolle im Lernprozess einnehmen.

Nur so kann das natürliche Lernpotenzial jeder einzelnen Person optimal entfaltet und gefördert werden und am Ende die Lernmotivation aufrechterhalten werden.

Soziales Lernen in einer Gruppe ermöglicht eine wirksame und nachhaltige Wissensaneignung.

So sind bessere und nachhaltigere Lernergebnisse möglich, weil das menschliche Gehirn lernförderliche Substanzen erzeugt, die bei gezielter Aufmerksamkeit und Konzentration ausgeschüttet werden und die Speicherung des Wissens im Langzeitgedächtnis unterstützen.

Dabei muss der Lernprozess in anregenden Umgebungen stattfinden, damit alle menschlichen Sinne angeregt werden.

Die unmittelbare Anwendung des Gelernten führt dazu, dass die Inhalte längerfristig behalten werden. 

Dabei erhöht die aktive Beteiligung der Lernenden ihr Interesse an den Qualifikationsinhalten und die persönliche Motivation bei der Lösung von prüfungstypischen Aufgaben.

Nicht zuletzt haben die Lernenden die Möglichkeit, auch besondere personale Kompetenzen, wie Sozialkompetenz und Selbständigkeit, aktiv zu trainieren.

Ein guter Gruppenzusammenhalt ist zu jeder Zeit förderlich für den Lernprozess.

Dabei sind die gegenseitige Unterstützung und der kooperative Umgang der Lernenden untereinander herausragende Schlüsselfaktoren für die Zufriedenheit und die Lernmotivation.

Erinnerungen an eine gute Zeit im Leben und gleichzeitig die Basis für Sicherheit und Erfolg im Beruf.