Magazin

Berufsbegleitende Ausbildung und Weiterbildung - Karriere in Teilzeit

Berufsbegleitende Ausbildung, Fort- und Weiterbildung bieten einen flexiblen Übergang - diese anerkannten Programme mit Förderung versprechen Perspektiven.

 

Die Deckung der täglichen Kosten ist für ein geregeltes Leben eine Grundvoraussetzung. Deutsche Haushalte geben dabei etwa 51 Prozent des Einkommens für Wohnen, Ernährung und Bekleidung aus. Die übrigen 49 Prozent fallen laut Statistischem Bundesamt für die Posten Verkehr, Telekommunikation, Freizeit, Unterhaltung und Kultur an. Bei Haushalten mit einem geringen Einkommen bleibt allerdings nicht viel für den kleinen Luxus zwischendurch übrig und wenn man sich von Monatsgehalt zu Monatsgehalt rettet, ist auch kein Spielraum für finanzielle Ausfälle geboten.

Um die soziale Mobilität, also eine Veränderung des Status, zu ermöglichen, bieten berufsbegleitende Ausbildung, Aufstiegsfortbildung oder Weiterbildung in Teilzeit vielversprechende Konzepte, um die eigene finanzielle Situation, die Glückseligkeit und das Ansehen zu verbessern - ganz ohne intensiv Verzicht zu üben. Möglichkeiten der Förderung runden die attraktiven Angebote ab. Was sind die Vorteile berufsbegleitender Teilzeitmodelle und wer profitiert besonders von ihnen?

Berufsbegleitende Ausbildung - Die flexible Lösung für Beschäftigte 

Als Lösung für alle, die fest im Berufsleben stehen aber neue Herausforderungen suchen und das Einkommen verbessern, haben sich berufsbegleitende Ausbildung und andere Teilzeitmodelle als Schlüssel für erfolgreiche Veränderungen bewährt. Offiziell anerkannt und gefördert versprechen die berufsbegleitenden Lösungen zwar einen Mehraufwand, der im Vergleich zum zeitlichen und finanziellen Einschnitt einer Vollzeitmaßnahme allerdings überschaubar ist.

Was ist eine berufsbegleitende Ausbildung?

Kleine Unterschiede gibt es: So bezeichnet die berufsbegleitende Ausbildung im Allgemeinen alle Bildungsmaßnahmen, die in Teilzeit absolviert werden und zeitlich so angelegt sind, dass die Ausübung der bisherigen Beschäftigung nicht eingeschränkt wird. Die Modelle eignen sich als Lösung, die Einschnitte in das Haushaltsbudget minimiert, und sich anbietet, wenn eine Lösung für das Erklimmen der Karriereleiter gesucht wird - auch ohne dass der Arbeitgeber durch Ausfälle belastet wird.

Eine berufsbegleitende Ausbildung gilt nach der Definition in vielen sozialen Berufen als Lösung für den Erwerb zusätzlicher Qualifikationen oder des Erlernens eines Berufs, der auf dem eigenen aufbaut. So bietet die Diakonie Deutschland in ihrem Karriereportal die Definition der berufsbegleitenden Ausbildung als System der dualen Ausbildung:

"Sie [die berufsbegleitende Ausbildung] richtet sich stattdessen an Quereinsteiger, die gleichzeitig im neuen Beruf arbeiten und lernen möchten, und an Personen, die schon in einer sozialen Einichtung tätig sind und sich weiterqualifizieren möchten."

Im Rahmen dieser Definition ist jede anerkannte Ausbildung im dualen System eine berufsbegleitende Ausbildung, da neben der schulischen Ausbildung auch die praktische Vermittlung im Unternehmen mit der Übernahme täglicher Aufgaben einhergeht. Wichtig ist dabei, dass praktische und theoretische Tätigkeit im selben Beruf ausgeübt werden. Eine praktische Tätigkeit als Bäcker mit einer theoretischen Ausbildung zum Erzieher in Teilzeit zu kombinieren, fällt demnach nicht in den Rahmen einer üblichen berufsbegleitenden Ausbildung. 

Wer nutzt das Angebot der berufsbegleitenden Aus- und Weiterbildung?

Berufsbegleitende Ausbildung in Teilzeit 

Das branchenübergreifende Ringen um Fachkräfte gilt als eine der Herausforderungen für die deutsche Wirtschaft und auch die alternde Gesellschaft ist ein Phänomen, auf welches das Angebot auf dem Arbeitsmarkt eingestellt werden muss.

Die berufsbegleitende Ausbildung in Teilzeit spielt noch keine große Rolle, doch das Interesse wächst. So berichtet die Deutsche Handwerkszeitung in Berufung auf das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) und das Bundesbildungsministerium, dass das Angebot der Ausbildung in Teilzeit vermehrt wahrgenommen werde. Als berufsbegleitende Ausbildung wurden im Jahr 2008 0,1 Prozent der Ausbildungen in Teilzeit absolviert, 2016 waren es mit 0,4 Prozent 2.085 Auszubildende in Teilzeit.

Eine Verkürzung der Anwesenheit erfolgt im betrieblichen Anteil der dualen Ausbildung auf 20 bis 24 Wochenstunden. Urlaubsanspruch haben die Azubis wie bei einer Vollzeitstelle und auch das Entgelt soll laut Behörden nicht zu stark leiden - in der Realität sind Abzüge aufgrund der kürzeren Anwesenheitszeit denkbar. Eine Entlastung von Eltern, welche einen Abschluss nachholen wollen ist, so wie die Wahrnehmung eines Jobs in Teilzeit, neben der Ausbildung möglich. Förderungen wie die Berufsausbildungsbeihilfe (BAB) oder Kindergeld können zum Ausbildungsentgelt beantragt werden.

Die berufsbegleitende Ausbildung erfolgt in der Regel in 3 bis 4 Jahren.

Karriere in Teilzeit: IHK-Weiterbildung und Aufstiegsfortbildung in Teilzeit

Nach einer abgeschlossenen Ausbildung haben Sie mit den Aufstiegsfortbildungen die richtige Option, um Familie, Job und Karriere zu vereinen. Die mit der IHK abgestimmten Modelle der berufsbegleitenden Weiterbildung zum Fachwirt, Meister oder Betriebswirt in Teilzeit ermöglichen Ihnen, während der beruflichen Tätigkeit alle Kompetenzen zu erwerben, welche Ihnen Wissen und Sicherheit für die Suche nach neuen beruflichen Herausforderungen verleihen. 

Weiterbildung in Teilzeit auf Bachelorniveau:

Die Weiterbildung zum Fachwirt erfolgt berufsbegleitend in 12 Monaten bei Wirtschaftsfachwirten oder Industriefachwirten und in 18 Monaten bei Technischen Fachwirten.

Meister berufsbegleitend / in Teilzeit:

Die Weiterbildung zum Meister in Teilzeit erfolgt berufsbegleitend in 18 Monaten.

Weiterbildungen in Teilzeit auf Masterniveau:

Die Weiterbildung zum Betriebswirt oder Technischen Betriebswirt erfolgt berufsbegleitend in 12 Monaten.

Möglichkeiten der Förderung für berufsbegleitende Ausbildung nutzen

Um die berufsbegleitende Ausbildung in Teilzeit mit genug Kapazitäten für die Familie zu ermöglichen, bieten Förderungen die Chance, Ihre Lebensqualität zu verbessern. Auch der Staat profitiert: So werden die Sozialkassen langfristig entlastet, die wirtschaftliche Leistung gesteigert und somit langfristig Arbeitsplätze geschaffen.

Modelle der Förderung sollen den Weg nach oben und aus der finanziellen Abhängigkeit ermöglichen oder erleichtern. Schließlich verfügt kaum jemand über die Mittel, eine Vollzeitausbildung eigenständig zu finanzieren. Je nach Modell bieten sich Ihnen unterschiedliche Möglichkeiten der Bezuschussung, die in der Regel nicht zurückgezahlt werden müssen.

Berufsbegleitende Ausbildung: Förderung für die duale Ausbildung in Teilzeit

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fasst in der Online-Broschüre "Ausbildung in Teilzeit Möglichkeiten zur Finanzierung des Lebensunterhaltes" alle Möglichkeiten der Förderung für den Weg in den neuen Lebensabschnitt zusammen. 

Förderung für Weiterbildung in Teilzeit

Die Förderung für die Weiterbildung in Teilzeit erfolgt bei Modellen, die offiziell anerkannt sind, da Sie z. B. in Einklang mit der IHK erfolgen. Die Kosten für Kurse und Prüfung werden ab 01.08.2020 unter dem neuen Aufstiegsbafög (AFBG) voll angerechnet. Die Erhöhung des Zuschussanteils steigt von 40 auf 50 Prozent und auch der Bestehenserlass wird ebenfalls um 10 Prozent auf 50 Prozent angehoben. Wenn Sie sich für eine Aufstiegsfortbildung entscheiden, unterstützen wir Sie bei der Beantragung der Förderung und stehen Ihnen bei Fragen zur Seite. 

Weitere Informationen zum Aufstiegs-Bafög bekommen Sie auf der offiziellen Webseite.

Karriereleiter in Teilzeit - Veränderung wagen, Chancen nutzen

Obwohl das Modell der beruflichen dualen Ausbildung in Deutschland erst langsam anläuft, bieten Sie viele Vorteile und Chancen für Vielbeschäftigte. Die Förderung für eine berufsbegleitende Ausbildung und nebenberufliche Weiterbildung in Teilzeit bietet zwar keine absolute Garantie dafür, dass während der Neuorientierung keine kleinen finanziellen Veränderungen notwendig sind: Den Gürtel enger zu schnallen bedeutet im Fall einer Ausbildung allerdings, dass die Tür für eine Karriere offen steht und das Gehalt sich im Vergleich zu einer ungelernten Position verbessert.

Mit der abgeschlossenen beruflichen Ausbildung bieten sich Ihnen zudem alle Möglichkeiten, Ihre Expertise zu steigern und in wenigen Jahren den Aufstieg zu einem Status zu vollziehen, der mit einem Universitätsmaster vergleichbar ist und Ihnen eine interessante Position mit abwechslungsreichen Aufgaben, finanzielle Sicherheit und einem hohen Ansehen in der Gesellschaft bietet.

Kostenloses Infopaket

Fortbildung zum Fachwirt, Meister oder Betriebswirt
Jetzt anfordern