Magazin

Fachwirt oder Betriebswirt - Karriere und Weiterbildung im Fokus

Fachwirt oder Betriebswirt? Diese Konzepte der IHK Weiterbildung schließen sich nicht aus. So funktioniert der Aufstieg zum Fachwirt und Betriebswirt.

Fachwirt und Betriebswirt sind als moderne Äquivalente des Meistertitels dafür geschaffen, die Karriereleiter auch Jahre nach der Ausbildung zu erklimmen. Die beiden Stufen Fachwirt und Betriebswirt entsprechen verschiedenen Stadien der Qualifikation, die sich in der späteren Tätigkeit in der Unternehmenshierarchie widerspiegeln.

Dabei stehen Fachwirt und Betriebswirt nicht im Widerspruch und sind keine Entweder-oder-Entscheidung. Der Fachwirt beschreibt die erste Stufe der Aufstiegsweiterbildung nach der erfolgreichen Ausbildung und gilt als Qualifikation für die nächste Stufe - den Betriebswirt. Wie entstand das System der beruflichen Qualifikationen und wie ist es organisiert? Für wen eignen sich Fachwirt und Betriebswirt und welche Perspektiven ergeben sich im Beruf? Wir geben einen Ausblick, der die Frage des Unterschieds zwischen Fachwirt und Betriebswirt beantworten und auch einen Ausblick auf Gehaltsunterschiede bietet.

Fachwirt, Betriebswirt und das IHK Aufstiegssystem

Genug von der Kundenhotline? Den Blaumann endlich gegen einen Anzug tauschen? Oder neue Herausforderungen nutzen, um nach Jahren der Beschäftigung dem beruflichen Alltag einen frischen Wind zu verleihen und neue Motivation abzugewinnen. Das IHK-Weiterbildungssystem bietet die Chance auf beruflichen Aufstieg und Karrieremöglichkeiten, die vor einigen Jahren nur mit einem universitären Abschluss zugänglich waren.
Bereits im Jahr 2003 gab es Bestrebungen, Fachwirt und Betriebswirt auf ein international vergleichbares Niveau zu heben. Die Bezeichnungen "Bachelor Professional" und "Master Professional" für die Stufen der Aufstiegsweiterbildung wurden vorgeschlagen. Die Gegenwehr der Universitäten und der Politik war lange groß - zwar gilt der Bachelor in vielen Unternehmen als Qualifikation für die praktische Tätigkeit als ungeeignet, doch hielt man - vielleicht auch aus Gründen des elitären Anspruchs - am Alleinstellungsmerkmal der akademischen Abschlüsse fest. Erst im Jahr 2020 konnten die Kammerorganisationen DIHK, Zdh, Gewerkschaften und die Wirtschaftsministerkonferenz einen Erfolg verbuchen.
Fachwirt und Betriebswirt waren nun als Bachelor Professional und Master Professional mit den akademischen Abschlüssen vergleichbar und berechtigten zudem für einen Zugang zum universitären Studium. Die hohe Qualität der Aufstiegsweiterbildung als Garant der Kenntnisse sowie kognitiven und nicht-kognitiven Fähigkeiten der Absolventen waren nun anerkannt.

Qualifikation für jedermann - Deutscher und Europäischer Qualifikationsrahmen

Die Einteilung der Fähigkeiten erfolgt in Deutschland und vielen Ländern Europas anhand des Deutschen und Europäischen Qualifikationsrahmens (DQR/EQR). Die Einteilung der beruflichen Qualifikationen auf dem Spektrum des DQR ist in 8 verschiedenen Niveaus von 1 bis 8 eingeordnet. Ausbildungsberufe sind dabei je nach Anforderungen auf Niveau 3 bis 5, der Fachwirt und Meister (Bachelorniveau) auf Niveau 6 und der Betriebswirt (Masterniveau) auf Niveau 7 eingeordnet.

Die höchste Stufe, Stufe 8, ist mit einem akademischen Doktorgrad oder äquivalentem künstlerischen Abschluss zu erreichen.

Auf welchem DQR-Niveau befindet sich Ihr Abschluss? Hier finden Sie die Antwort.

Fachwirt oder Betriebswirt - Wohin führt Ihr Weg?

Eine Aufstiegsweiterbildung oder Fortbildung haben das Ziel, Sie für neue Aufgaben im Unternehmen zu qualifizieren. Angst vor der Prüfung ist nicht gerechtfertigt - im Jahr 2019 bestanden insgesamt 72,17 Prozent der Teilnehmer aller Fortbildungsmaßnahmen die Prüfung im ersten oder zweiten Anlauf.
Ob nach dem Fachwirt bereits das individuelle Ziel erreicht ist, hängt z. B. damit zusammen, wie einfach Sie die neuen Inhalte auffassen und Aufgaben im Unternehmen meistern konnten.

Die Vorteile des Weiterbildungssystems gegenüber dem Studium an der Universität sind die gute individuelle Betreuung, die mögliche Förderung der Kosten und die flexible Lösung der berufsbegleitenden Fortbildung zum Fachwirt und Betriebswirt.

Für wen eignet sich der Fachwirt?

Die Fortbildung zum Fachwirt eignet sich für alle, die eine Ausbildung absolvierten und entsprechende Berufserfahrung vorweisen konnten. Der Wille, sich beruflich zu verbessern, muss während der Weiterbildung eine Motivation sein, um sich die nötigen Fertigkeiten bei den Lehrveranstaltungen der Bildungsträger und auch zu einem großen Teil eigenständig anzueignen. Die häufigsten Gründe für die Teilnahme an einer Weiterbildung ist der Wunsch nach beruflicher Verbesserung, Anerkennung und einer Gehaltssteigerung. Um diese auch langfristig aufrecht halten zu können, sollten die späteren Aufgaben bewerkstelligt werden müssen.
Das Anforderungsprofil der unterschiedlichen Fachwirte verlangt Fähigkeiten rund um die Organisation, Management und die Bewältigung von Führungsaufgaben.

Der Fachwirt eignet sich, wenn Sie auch kompliziertere Zusammenhänge perspektivisch analysieren, Aufgabenstellungen lösen, eigenständig an der Verbesserung von Abläufen arbeiten und sich entsprechendes Wissen ohne fremde Hilfe aneignen können. 
Die Nutzung moderner Software und Techniken sowie aktueller Mittel der Kommunikation sind neben Ihren Fähigkeiten des eigenständigen Denkens, Suchens und Findens von Lösungen eine Voraussetzung. So leiten Sie Teams im Unternehmen, betreuen die Entwicklung von Projekten und sind eine Schnittstelle zwischen Angestellten und der Unternehmensführung.
Branchenübergreifende Fähigkeiten vermitteln wir Hand in Hand mit der IHK allen angehenden Wirtschaftsfachwirten, Industriefachwirten und Technischen Fachwirten berufsbegleitend, persönlich und staatlich förderfähig.
Ein Spaziergang ist die Weiterbildung zum Fachwirt nicht. Im Jahr 2019 bestanden laut IHK- und DIHK-Fortbildungsstatistik von 25.138 Teilnehmern 17.466 die Prüfung. 

Wann lohnt sich der Betriebswirt?

Als Betriebswirt finden Sie im Unternehmen an Schnittstellen eigenständig Wege zur Maximierung des Erfolgs. Dabei berücksichtigen Sie das Geschehen am Markt, der Gesamtwirtschaft und nutzen moderne Fähigkeiten und Kenntnisse, um an der Entstehung von Projekten und Erfolgsvorgaben mitzuwirken. 
An diesem Punkt der Karriere sind die Grenzen zwischen Berufs- und Privatleben nur noch schwer auszumachen - ob eigenständige Bildung, das Verfolgen der Entwicklung an Märkten oder Arbeit an wichtigen Projekten: Die Tätigkeit an der Spitze des Unternehmens erfordert, dass Sie oft weit über die 40-Stunden Woche hinaus tätig werden. Als Betriebswirt haben Sie die Verantwortung über ganze Abteilungen, Managen Gebiete oder Niederlassungen des Unternehmens im Ausland. Auch eine Qualifikation in Richtung einer didaktischen Laufbahn oder das Masterstudium an der Universität sind mit der Qualifikation Betriebswirt möglich.


Die Frage, ob sich der Betriebswirt für Sie eignet, entscheidet sich oft während der Tätigkeit als Fachwirt. Sollten Sie während der Fortbildung zum Fachwirt gemerkt haben, dass die Anforderungen der Kurse Ihnen nicht zu schwer fallen, Sie neues Wissen und Methoden einfach verinnerlichen können und in der Prüfung gute oder sehr gute Ergebnisse erzielen, haben Sie gute Chancen, dass Sie die Prüfung zur höchsten Stufe bestehen.
Im Jahr 2018 nannten 42 Prozent der Absolventen einer Weiterbildungsprüfung das Ziel, sich im Aufstiegsweiterbildungssystem der IHK noch weiter qualifizieren zu wollen.

Die Fortbildung zur höchsten Qualifikationsstufe, Niveau 7 nach DQR, die mit einer Aufstiegsweiterbildung verwirklicht werden kann, vermitteln wir Ihnen berufsbegleitend als Betriebswirt und Technischer Betriebswirt. Im Jahr 2019 bestanden laut IHK- und DIHK-Fortbildungsstatistik von 4.666 Teilnehmer der Aufstiegsweiterbildung zum Betriebswirt und Technischen Betriebswirt 3.487 die Prüfung

Fachwirt und Betriebswirt: Gehaltsvergleich

Das Gehalt der Fachwirte und Betriebswirte lässt sich anhand der Verantwortung in den Unternehmen branchenübergreifend ermitteln.

Bildungsstand nach IHK Weiterbildung Durchschnittsgehalt Mittleres Gehalt (Median)*
Fachwirt (Wirtschaftsfachwirt, Industriefachwirt, Technischer Fachwirt) 2.870,- bis 3.900,- Euro 4.875,- Euro
Betriebswirt und Technischer Betriebswirt 3.400,- bis 5.100,- Euro 4.875,- Euro

*Quelle: Entgeltatlas der Arbeitsagentur

(Angaben können stark abweichen, da theoretische Werte berufsübergreifend ermittelt werden.Alle Gehälter brutto pro Monat.)

Nach Angaben der IHK konnten Absolventen einer Aufstiegsweiterbildung Ihr Gehalt steigern, teilweise bis zu 900,- Euro oder mehr.
 

Anteil der Teilnehmer Steigerung des Gehalts
49 Prozent bis 450,- Euro
29 Prozent 450,- bis 900,- Euro,
22 Prozent 900,- Euro und mehr

(Quelle: IHK Weiterbildungsbefragung 2018)

Flexible Weiterbildung für den individuellen Aufstieg

Sie haben Fragen, welche Weiterbildung sich für Sie eignet? Ihre IHK Ansprechpartner: oder Montag bis Freitag von 10 bis 15 Uhr unter der Nummer 0209 1774350 zur Verfügung.

Kostenloses Infopaket

Fortbildung zum Fachwirt, Meister oder Betriebswirt
Jetzt anfordern