Magazin

Weiterbildung in der Pflege

Menschen helfen und Karriere machen: Weiterbildungen in Pflege und Gesundheitsmanagement ermöglichen beruflichen Aufstieg, eine Verbesserung des Gehalts und Zugang zu interessanten Aufgaben in Pflegeberufen. Der Mangel an Fachkräften im Gesundheitswesen verschärft sich. Wer einen Beruf in der Pflege ausübt, hat zwar einen zukunftssicheren Arbeitsplatz, doch sind die Anforderungen hoch.

Aufstiegsfortbildungen und Weiterbildungen im Gesundheits- und Sozialwesen stellen in diesem Klima eine interessante Perspektive für die Karriere aktiver Fachkräfte und angehender Azubis dar.

Ein Blick auf die Zahlen der Auszubildenden wirkt vielversprechend: Laut Statistischem Bundesamt stieg die Zahl der Ausbildungen in Pflegeberufen von 2009 bis 2019 um 39 Prozent. Doch der Bedarf in Gesundheits- und Pflegeberufen wächst noch schneller. Man steuere auf eine Katastrophe zu, gab Stefan Schwark vom DBfK Nordwest (Hannover) 2021 gegenüber dem NDR an.

Mit der Coronapandemie rückten die Probleme der Pflege in Krankenhäusern, Altenheimen und anderen gesundheitlichen Einrichtungen weiter in den Mittelpunkt. Fachkräfte arbeiten am Limit, es fehlt an Arbeitskräften in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen – ein Drittel der Azubis breche die Ausbildung ab – so weiter.

Um Berufe in der Pflege und im Sozialwesen wieder interessanter zu gestalten, kommt es neben wichtigen Maßnahmen der Politik auf Perspektiven für Fachkräfte an. Eine wichtige Motivation im Beruf sind beispielsweise Aussichten auf eine Karriere - die Fortbildung ist dafür ein geeignetes Mittel.

Wie funktioniert der berufliche Aufstieg in der Pflege?

Gesundheitsmanagement Weiterbildung bringt Perspektiven

Weiterbildungen in der Pflege qualifizieren Fachkräfte für Führungs- und Fachaufgaben im Gesundheits- und Sozialmanagement. Dafür bauen die sogenannten Aufstiegsfortbildungen auf die Fachkenntnisse der dualen Ausbildung auf.

Interessant sind diese Fortbildungen als Möglichkeit, um sich im bestehenden Beruf neu zu profilieren oder um sich neu zu orientieren – auch branchenübergreifend.

Die Wahl der Fortbildung entscheidet dabei, welche Tendenzen Sie später in Ihrer Karriere übernehmen. So eignen sich fachbezogene Weiterbildungen manchmal, um die Aufgaben im konkreten Beruf der Pflege auszubauen. Zu diesen fachbezogenen Erweiterungen gehören die Weiterbildungen:

  • Fachweiterbildung Intensivpflege- und Anästhesie
  • Fachweiterbildung Operationsdienst
  • Fachweiterbildung psychiatrische Pflege
  • Fachweiterbildung Hygienefachkraft

Chancen und Möglichkeiten, sich in andere Branchen zu orientieren, bieten übergreifende Weiterbildungen. Diese konzentrieren den Fokus auf kaufmännische Fähigkeiten legen und sich auf die Vermittlung von Management- und Führungsaufgaben.

Mit der Weiterbildung als Gesundheits-/Sozialfachwirt (IHK) haben Sie beispielsweise durch Fachkompetenzen die Chance, Aufgaben auf einem höheren Niveau zu übernehmen, die Sie vom stressigen und physischen Arbeitsalltag der Fachkräfte loslösen können.

Aufstieg, der aufbaut

Nach Ihrer Ausbildung in der Pflege verfügen Sie über einen Abschluss, der auf dem Deutschen und Europäischen Qualifikationsrahmen auf Niveau 4 einzuordnen ist. Als Fachkraft gehen Sie dabei in der Pflege anspruchsvollen Aufgaben nach, von denen die Gesundheit von Menschen abhängt und die physisch und psychisch stark fördern können.

Um sich mit Ihren Fachkenntnissen und den Erfahrungen des Berufs weiter zu orientieren, nutzen Sie die Aufstiegsfortbildung auf Niveau 6 des DQR, welche an Ihre Ausbildung anknüpft. Die Fortbildung zum Fachwirt ist eine kaufmännisch orientierte Maßnahme für den beruflichen Aufstieg. Das Niveau der Tätigkeit wird mit dem akademischen Bachelor verglichen.

Nach Ihrer Fortbildung im Gesundheitsmanagement erwerben Sie neben den Voraussetzungen für neue Tätigkeiten in Gesundheitsunternehmen die Voraussetzungen für aufbauende Weiterbildungen und eine Studienzugangsberechtigung.

Fortbildung Gesundheitsmanagement Vorteile

  • interessante Management- und Führungsaufgaben
  • Abwechslung in Berufsalltag
  • Chance, sich neu zu orientieren
  • beruflichen Aufstieg nach Berufsbildungsgesetz
  • Qualifikation vergleichbar mit Bachlornvieau /Niveau 6 DQR)
  • entspricht Hochschulzugangsberechtigung
  • hohes Ansehen in Berufs- und Privatleben
  • flexibel durch berufsbegleitende live-online Lehre
  • förderfähig mit Aufstiegs-BAFöG

Gehalt Gesundheits-/Sozialfachwirt/-in (IHK) im Vergleich

Das Gehalt steigt nach einer Weiterbildung stark an. Je nach persönlichem Profil können Sie bei Gehaltsverhandlungen als Fachwirt/-in bis zu 20 Prozent mehr Lohn verlangen.

Gehalt Gesundheits-/Sozialfachwirt/-in (IHK): 2.576,00 EUR bis 4.333,00 EUR Median: 3.296,00 EUR.

Gehalt im Vergleich zu Pflegeberufen:

Pflegefachmann/-frau (Altenpflege): 2.760,00 bis 3.639,00 EUR Median: 3.174,00 EUR

Pflegefachmann/-frau (Gesundheits- und Krankenpflege): 3.158,00 EUR bis 4.160,00 EUR Median: 3.645,00 EUR

An wen richtet sich die Fortbildung?

Die Fortbildung in der Pflege richtet sich unabhängig des Schulabschlusses an alle, die eine duale Ausbildung erfolgreich abgeschlossen und sich im Beruf der Pflege oder des Sozialwesens mindestens ein Jahr praktisch orientiert haben.

Gesundheits-/Sozialfachwirt/-in Weiterbildung Pflege Branchen:

  • ambulanten, stationären und teilstationären Gesundheitseinrichtungen sowie in
  • sozialwirtschaftlichen Organisationen, Institutionen und Verbänden.

Möglichkeiten für Berufsfelder der Pflege:

  • Weiterbildung Pflege
  • Weiterbildung Altenpflege
  • Weiterbildung Intensivpflege

Inhalte Weiterbildung Fachwirt im Gesundheits- und Sozialwesen Weiterbildung

Die Weiterbildung zum Fachwirt im Gesundheits- und Sozialwesen erfolgt als Vorbereitung auf die IHK-Prüfung. Im Seminar erwerben Sie dabei die Grundlagen und Fachkenntnisse für das Bestehen der Prüfung und den späteren Berufsalltag. Darüber hinaus qualifizieren Sie sich dazu, neue Aufgaben zu übernehmen und eigenständig Lösungswege im Anforderungsfeld der Fachwirte/-innen im Gesundheits- und Sozialwesen zu finden.

Inhalte der Fortbildung

  • Unternehmensorganisation- und Führung
  • Rechnungswesen und Controlling
  • Personalmanagement, betriebliche Ausbildung
  • Information, Kommunikation und Kooperation
  • Recht und Steuern
  • Volks- und Außenwirtschaftslehre
  • Marketingmanagement

Tätigkeit nach der Fortbildung

Nach der erfolgreichen Fortbildung im Gesundheits- und Sozialwesen freuen Sie sich auf Aufgaben hinter den Kulissen. So organisieren Sie Abläufe in Einrichtungen des Gesundheitswesens oder in sozialen Einrichtungen. Ihr persönlicher Werdegang und Ihre Erfahrungen sind dafür entscheidend.

Wenn Sie aus dem Bereich der Pflege kommen, werden Sie administrative Aufgaben übernehmen, die Ihren bisherigen Tätigkeitsbereich anteilig oder komplett ersetzen: Die Fortbildung dient unter Umständen als Sprungbrett in eine andere Branche. Voraussetzung dafür ist, dass sie sich privat weiterbilden und sich Kenntnisse und Fähigkeiten aneignen.

Ihre Tätigkeiten sind in den folgenden Hauptbereichen angesiedelt:

  • betriebliche Abläufe in Einrichtungen und Organisationen des Sozial- und Gesundheitswesens
  • betriebswirtschaftliche Prozesse und Ressourcen
  • Aufgaben im Personalwesen
  • Aufgaben im Bereich Marketing und Öffentlichkeitsarbeit

Perspektiven Fachwirt Gesundheits- und Sozialwesen berufsbegleitend

Die Rückmeldungen nach einer IHK-Aufstiegsfortbildung auf Fachwirtniveau sind positiv. Während allgemein eine Verbesserung des Gehalts festzustellen ist, zeigen sich die Absolventen der Fortbildungskurse zudem über nicht-monetäre Aspekte glücklich.

So sei das Ansehen für den Abschluss im Unternehmen, der Gesellschaft und der Familie durchgehend positiv. 85 Prozent der Absolventen würden sich laut IHK Weiterbildungserfolgsumfrage wieder für das Fortbildungsziel entschieden und 58 Prozent planen, in Zukunft weitere Bildungsmaßnahmen zu ergreifen – so beispielsweise durch den Aufstieg zum Betriebswirt. Von 1.713 Prüflingen bei der IHK bestanden 2020 1.351 die Prüfung.