Studieren ohne Abitur

Hochschulzugang für beruflich qualifizierte Bewerber

Mit dem Beschluss der Kultusministerkonferenz zum "Hochschulzugang für beruflich qualifizierte Bewerber ohne schulische Hochschulzugangsberechtigung" vom 06.03.2009 wurde bestimmt:

Inhaber von Abschlüssen der beruflichen Aufstiegsfortbildung erhalten eine allgemeine Hochschulzugangsberechtigung, sofern die Lehrgänge mindestens 400 Unterrichtsstunden umfassen. Dies ist für alle IFM Lehrgänge der Fall.

Neuigkeiten: Das Bundesministerium für Bildung und Forschung hat die 6. Verordnung zur Änderung von Fortbildungsprüfungsverordnungen am 9. Dezember 2019 erlassen. Sie tritt am 17.12.2019 in Kraft, wobei die Änderungen erst ab dem 01.10.2020 anzuwenden sind:

Um eine Vergleichbarkeit mit den Abiturnoten von Schülern an allgemeinbildenden Schulen zu ermöglichen, erhalten Absolventen einer beruflichen Fortbildung, die an einem Hochschulstudium interessiert sind, eine Gesamtnote aus den Einzelleistungen ihrer Abschlussprüfung.