Weiterbildung zum Betriebswirt (IHK) - Ziel

Master Professional of Business Management (CCI)

Die anerkannte Fortbildung zum Geprüften Betriebswirt nach dem Berufsbildungsrecht wurde aufgrund der sich wandelnden beruflichen Anforderungen grundlegend neu erarbeitet. Mit der neuen Prüfungsordnung vom 03.12.2019 ist der gesetzliche Rahmen geschaffen, dass die zuständigen Industrie- und Handelskammern (IHK) diesen Abschluss abnehmen können.

Der Abschluss Geprüfter Betriebswirt ist dem DQR-Level 7 (Master Niveau) zugeordnet und damit einer der anspruchsvollsten Abschlüsse der Höheren Berufsbildung.

Auf der Qualifikationsstufe der Geprüften Betriebswirte wird der Schwerpunkt auf den strategischen Aspekten einer nachhaltigen und zielführenden Unternehmenssteuerung gelegt.

Gegenstand der staatlich anerkannten Prüfungen sind neben dem vertieften volks- und betriebswirtschaftlichen Wissen damit auch die für die Übernahme von höheren Führungspositionen entscheidenden Kompetenzen, wie die Fähigkeit zur Strategiefindung und -umsetzung.

Weiterbildung zum Betriebswirt (IHK) - Ziel

Master Professional of Business Management (CCI)

Die anerkannte Fortbildung zum Geprüften Betriebswirt nach dem Berufsbildungsrecht wurde aufgrund der sich wandelnden beruflichen Anforderungen grundlegend neu erarbeitet. Mit der neuen Prüfungsordnung vom 03.12.2019 ist der gesetzliche Rahmen geschaffen, dass die zuständigen Industrie- und Handelskammern (IHK) diesen Abschluss abnehmen können.

Der Abschluss Geprüfter Betriebswirt ist dem DQR-Level 7 (Master Niveau) zugeordnet und damit einer der anspruchsvollsten Abschlüsse der Höheren Berufsbildung.

Auf der Qualifikationsstufe der Geprüften Betriebswirte wird der Schwerpunkt auf den strategischen Aspekten einer nachhaltigen und zielführenden Unternehmenssteuerung gelegt.

Gegenstand der staatlich anerkannten Prüfungen sind neben dem vertieften volks- und betriebswirtschaftlichen Wissen damit auch die für die Übernahme von höheren Führungspositionen entscheidenden Kompetenzen, wie die Fähigkeit zur Strategiefindung und -umsetzung.

Kursbeschreibung

Samstagslehrgang berufsbegleitend in 12 Monaten

  • 40 Tage - Ferienzeiten garantiert
  • samstags, 09:00 Uhr bis 16:00 Uhr

Zwei Blockwochen als integrierte Vollzeitmaßnahme

  • 10 Tage - jeweils 5 Tage im Januar und Juni
  • Montag bis Freitag, 09:00 Uhr bis 16:00 Uhr

Workshop für Projektarbeit und Fachgespräch

  • 1 Tag - orientiert an den Prüfungsterminen
  • Sonntag, 09:00 Uhr bis 16:00 Uhr

Staatliche Förderung

Nutzen Sie Aufstiegs-BAföG. Wir erstellen die Antragsformulare!

Das 4. AFBGÄndG soll am 01.08.2020 in Kraft treten. Ggf. könnten Geförderte ab diesem Tag von deutlichen Leistungsverbesserungen profitieren. Ein Rechenbeispiel könnte dann wie folgt aussehen:

  • Die Lehrgangsgebühr beträgt 3.948,00 € (329,00 € / Monat)
  • Den Zuschussanteil in Höhe 1.974,00 € (50 % von 3.948,00 €) erhalten Sie direkt von der zuständigen Behörde ausbezahlt
  • Nach der bestandenen Abschlussprüfung erhalten Sie auf den noch nicht fällig gewordenen Darlehensanteil einen Erlass in Höhe von 987,00 € (50 % von 50 % aus 3.948,00 €)

Die Förderung ist an bestimmte persönliche, qualitative und zeitliche Anforderungen geknüpft! Alle Angaben sind daher unverbindlich. Verbindliche Förderberechnungen führt nur das Förderamt durch.

Literatur zum Lehrgang

Begleitend zu Ihrem Betriebswirtlehrgang erstellen wir für Sie eine Literaturliste. Die Literaturliste enthält orientierende Literatur zur Einführung in die jeweiligen Qualifikationsbereiche. Jede Dozentin bzw. jeder Dozent kann in den jeweiligen Unterrichtsveranstaltungen weiterführende Literatur speziell empfehlen.

Am Ende jeder Unterrichtsveranstaltung werden Sie auf die relevanten Kapitel für das jeweilige Thema hingewiesen und erhalten Verweise auf Vertiefungsliteratur.

Literaturkosten sind nicht von der Lehrgangsgebühr erfasst.

Inhalte des Lehrganges

Unternehmensspezifische Strategiefelder

  • Unternehmenspolitik formulieren
  • Grundsätze der Unternehmensführung einhalten
  • Unternehmensziele ableiten
  • Standards für ein integriertes Managementsystem festlegen
  • Trends erkennen und berücksichtigen
  • Marktanalysen entwickeln und durchführen
  • Compliance berücksichtigen
  • Personalmanagement ausgestalten
  • Logistik in der Unternehmensstrategie berücksichtigen

Finanzwirtschaftliche Rahmenbedingungen

  • Kulturelle, rechtliche und wirtschaftliche Besonderheiten Auslandsmärkten beachten
  • Finanzierung und Liquidität sicherstellen
  • Möglichkeiten der Rechtsanwendung aufzeigen und bewerten
  • Möglichkeiten der Gestaltung des Jahresabschlusses aufzeigen und bewerten
  • Auswirkungen steuerlicher Regularien bewerten
  • Ergebnisse des Controllings nutzen

Nationale und internationale Leistungsprozesse

  • Marketingstrategien und Marketinginstrumente entwickeln und einsetzen
  • Finanzierung internationaler Geschäfte analysieren
  • Finanzierungsinstrumente einsetzen
  • Auswirkungen technologischer Entwicklungen berücksichtigen
  • Personalmanagement sowie Personalführung gestalten
  • Projekte planen, steuern und kontrollieren

Unternehmensorganisation

  • Beschlussvorlagen für strukturelle Entscheidungen, insbesondere hinsichtlich des Standortes, vorbereiten
  • Maßnahmen der strategischen Personalressourcen- und Nachfolgeplanung steuern
  • Ausrichtung der Unternehmensorganisation an die Grundsätze der Unternehmensführung sicherstellen
  • Organisationsentwicklung unter besonderer Berücksichtigung interkultureller und ethischer Aspekte ausrichten und überwachen

Planung, Steuerung und Überwachung

  • Integrierte Managementsysteme implementieren und weiterentwickeln
  • Strategisches Controlling gestalten, überwachen und weiterentwickeln
  • Informationssysteme an technologischen Entwicklungen ausrichten
  • Personalmanagement gestalten, überwachen und weiterentwickeln
  • Prozesse eines an ethischen Aspekten ausgerichteten Wertemanagements überwachen

Zulassung zur Prüfung

Regelvoraussetzung (angelehnt an die Prüfungsordnung):

Zur Prüfung ist zuzulassen, wer Folgendes nachweist:

  1. eine erfolgreich abgelegte Prüfung nach dem Berufsbildungsgesetz, die zu einem Abschluss mit der Abschlussbezeichnung Fachwirt oder Fachwirtin, Fachkaufmann oder Fachkauffrau führt […] oder
  2. einen wirtschaftswissenschaftlichen Diplom-, Master- oder Bachelorabschluss einer staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschule oder einer nach Landesrecht den Hochschulen gleichgestellten Akademie und eine nach dem Abschluss mindestens einjährige Berufspraxis nachweist.

Die Berufspraxis muss inhaltlich wesentliche Bezüge zu den folgenden Aufgaben haben: Strategien im Rahmen der Unternehmensführung entwickeln; Leistungsprozesse im nationalen und internationalen Marktumfeld gestalten; organisatorische Rahmenbedingungen weiterentwickeln; Strategien umsetzen, Unternehmensprozesse steuern, überwachen und notwendige Anpassungen vornehmen

Wir beraten Sie gerne individuell zu Ihren Voraussetzungen. Verbindliche Zulassungen erteilt immer nur die zuständige Industrie- und Handelskammer (IHK).

Geprüfte/r Betriebswirt/in - neue Prüfungsordnung

Was bedeutet neue Prüfungsordnung?

Verordnungen legen fest, wie Gesetze umgesetzt werden sollen. Das hier zugrundeliegende Gesetz ist das Berufsbildungsgesetz (BBiG). Die letzte Änderung des Berufsbildungsgesetz trat am 01.01.2020 in Kraft.

Die "Geprüfter-Betriebswirt-Fortbildungsverordnung (GepBetrWFV)" regelt die Prüfung zum anerkannten Fortbildungsabschluss "Geprüfter Betriebswirt nachdem Berufsbildungsgesetz" oder "Geprüfte Betriebswirtin nach dem Berufsbildungsgesetz".

Regelungsinhalt der Prüfungsordnung sind insbesondere das Ziel der Prüfung, die Voraussetzungen für die Zulassung zur Prüfung, die prüfungsgegenständlichen Handlungsbereiche sowie die Durchführung der Prüfung.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung hat die "Geprüfter-Betriebswirt-Fortbildungsverordnung (GepBetrWFV)" am 03.12.2019 neu erlassen. Seit dem 31.12.2019 ist diese Prüfungsordnung in Kraft.

Was sind die zukünftigen Aufgaben eines Geprüften Betriebswirtes / einer Geprüften Betriebswirtin nach VO 31.12.2019?

Für die Geprüften Betriebswirte nach dem Berufsbildungsgesetz stehen die strategischen Unternehmensentscheidungen im Fokus. Ganz gleich, ob die eigene Selbständigkeit das Ziel ist oder ob Sie im Rahmen eines Beschäftigungsverhältnisses für Unternehmen Entscheidungen treffen.

Sie werden in der Lage sein, unter Berücksichtigung der ökonomischen, ökologischen und ethischen Handlungsfelder eigenständig und verantwortlich strategische Entscheidungen vorzubereiten und umzusetzen. Zu diesen Aufgaben gehören

  • Strategien unter Berücksichtigung der Unternehmensziele im Rahmen der Unternehmensführung entwickeln,
  • Leistungsprozesse im nationalen und internationalen Marktumfeld unter Beachtung regulativer und finanzwirtschaftlicher Rahmenbedingungen gestalten,
  • organisatorische Rahmenbedingungen weiterentwickeln sowie
  • Strategien umsetzen, Unternehmensprozesse steuern, überwachen und notwendige Anpassungen vornehmen.